Leistungen

Mein Leistungsangebot für Sie

Mein Bestreben ist es, Ihren Ansprüchen und Erwartungen, die sie an eine augenärztliche Untersuchung stellen, gerecht zu werden. Hierzu gehört eine individuelle Diagnosestellung und Behandlung. Doch nicht nur die direkte medizinische Betreuung, auch der persönliche Zugang zu jedem einzelnen Patienten ist mir wichtig. Meine Ordination in der Bahngasse 3 in Wiener Neustadt wurde von mir auch unter dem Gesichtspunkt gewählt, eine angenehme und stilvolle Atmosphäre für meine Patienten bieten zu können. Deswegen hoffe ich, dass ich zu ihnen – ähnlich meiner Ordination – einen barrierefreien Zugang schaffen kann.

Im Rahmen einer Standarduntersuchung wird ein Sehtest durchgeführt sowie der Augendruck (bei Kleinkindern soweit notwendig und möglich) gemessen. Im Zuge der Bestimmung der Sehkraft wird auch eine genaue Brillenbestimmung durchgeführt und im Bedarfsfalle auch eine entsprechende Verordnung ausgestellt. In der eingehenden Untersuchung der vorderen Abschnitte wie Augenlid, Hornhaut oder Linse ist auch die Feststellung einer Schielneigung enthalten. Hierbei steht mir insbesondere bei Kindern eine speziell hierfür ausgebildete Orthoptistin zur Seite. Des Weiteren wird auch der zentrale Teil der Netzhaut in die Untersuchung miteinbezogen.

Bei zahlreichen internistischen und neurologischen Erkrankungen wie u.a. Bluthochdruck, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Gefäßleiden, Schlaganfällen, krankhaften Veränderungen des Gehirns oder Diabetes kann eine Augenbeteiligung gegeben sein. Aus diesem Grunde ist hier eine Untersuchung der Peripherie der für das Sehen zuständigen Netzhaut notwendig. Hierbei werden die Pupillen nach Rücksprache mit dem Patienten medikamentös erweitert, um die Netzhaut besonders großflächig und besonders genau untersuchen zu können. Ein Lenken von Fahrzeugen bzw. Tätigkeiten, die mit einer Eigen- bzw. Fremdgefährdung einhergehen, sind danach gefährlich und dementsprechend untersagt. Darauf wird auch bei der Untersuchung dezidiert hingewiesen.

Beim Verdacht auf Netzhautdefekte, Netzhautablösungen oder anderen peripheren Pathologien wird die Pupille ebenfalls erweitert und die Untersuchung erfolgt mit einem speziellen Kontaktglas. Dieses wird nach Verabreichung von Lokalanästhetika (betäubend wirkenden Augentropfen) auf das Auge aufgesetzt und ermöglicht eine genaue Betrachtung aller Netzhautbereiche bis in die Peripherie.  Bei sehr kurzsichtigen Patienten kann diese Untersuchung auf Grund der Anatomie des Auges ebenfalls notwendig sein.

Die häufigste Anwendung dieser Untersuchung ist die Diagnosestellung und Verlaufskontrolle des erhöhten Augendruckes (Grüner Star). Da die Sehleistung nicht allein vom Auge, sondern auch von den Sehbahnen im Gehirn abhängt, können auf diesem Wege auch Erkrankungen des Zentralnervensystems eine derartige Untersuchung notwendig machen. Schließlich wird diese Spezialuntersuchung auch meist bei der Führerscheintauglichkeit von den zuständigen Behörden gefordert oder dient zum Nachweis einer Gesichtsfeldeinschränkung bei degenerativen Augenlidveränderungen (Schlupflider).

Die OCT (optische Kohärenztomographie) ist ein Verfahren, bei der mit Licht Entfernungsmessungen in optisch streuenden Medien durchgeführt werden können. Das Prinzip ist ähnlich dem akustischen Verfahren der Sonographie (Ultraschall). Diese Methode ist auf Grund der guten Eindringtiefe ins Gewebe und der hohen Auflösung prädestiniert für die Augenheilkunde, wo es vor allem für die Beurteilung der Netzhaut angewandt wird. Mit dem mir zur Verfügung stehenden OCT kann ich einerseits Fotoaufnahmen der Netzhaut machen, andererseits Veränderungen am Sehzentrum (Makula), dem Sehnerven, dem Kammerwinkel und der Hornhaut erkennen und in weiterer Folge auch behandeln.

Diese Untersuchungen, die einerseits zur Beurteilung der beruflichen Tauglichkeit für einzelne Berufe, aber auch für den Erwerb bzw. Erhalt von Berechtigungen (u.a. Führerschein von Fahrzeugen und Booten, Jagd) notwendig sein können, werden eingeschränkt angeboten. Schließlich kann diese Untersuchung auch zur weitergehenden Beurteilung von degenerativen Netzhauterkrankungen oder bei der Einstellung von Medikamenten, die das Farbsehen beeinträchtigen, notwendig machen.

Um das erste und das zweite Lebensjahr sind augenärztliche Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen vorgesehen, wobei die erste hiervon meist durch den Facharzt für Kinderheilkunde durchgeführt wird. Bei Hinweisen von Schwach- oder Fehlsichtigkeit, Schielen oder familiärer Vorbelastung ist jedoch in jedem Falle eine augenfachärztliche Untersuchung zu empfehlen, um den Kindern den Start in ein gutes Augen-Leben zu ermöglichen. Hierbei ist zu beachten, dass die Entwicklung des Auges mit 7 Jahren weitgehend, aber erst mit 17 Jahren vollständig abgeschlossen ist und (früh)kindliche Entwicklungsstörungen meist nicht mehr zu korrigieren sind. Um dem Kinderauge die bestmögliche Versorgung bieten können, unterstützt mich in diesen Fragen mit Isabell Wutscher eine speziell ausgebildete und erfahrende Orthoptistin aus dem Landesklinikum Wiener Neustadt.

Die Termine, an denen Untersuchungen von der Orthoptistin vorgenommen werden können, sind im Online-Terminkalender speziell mit K/MKP/S (Kinder/Mutter-Kind-Pass/Schielpatienten) markiert und sollten nach Maßgabe nur von diesen auch in Anspruch genommen werden.

Neben der Anpassung von Brillen, die dann mittels einer von mir ausgestellten Verordnung vom Optiker bezogen werden können, biete ich meinen Patienten auch die Möglichkeit der Kontaktlinsenanpassung in der Ordination. Zu diesem Zweck habe ich auch die Möglichkeit, die Hornhautoberfläche mit einem Keratographen genau darstellen zu können. Mit der „Convenilens“ biete ich Ihnen hochwertige Kontaktlinsen, die nur über Augenärzte angepasst und bezogen werden können. Die Produkte dieser Marke wurden in Zusammenarbeit namhafter Produzenten mit spezialisierten Augenärzten entwickelt. Mit der hier beteiligten Firma Bilosa steht mir sowohl für Kontaktlinsen als auch für Pflegemittel und Zubehör ein etabliertes österreichisches Unternehmen als Partner zu Seite.

In der Ordination können auch verschiedene namhafte Produkte für die Benetzung bei trockenem Auge, aber auch evidenzbasierte Nahrungsergänzungsmittel zur Unterstützung bei altersabhängiger Maculadegeneration erworben werden.

Meine Tätigkeit als Oberarzt an der Abteilung für Augenheilkunde und Optometrie des Landesklinikums Wiener Neustadt gestattet es mir, im Bedarfsfalle auf die Ressourcen dieses Kompetenzzentrums zurückgreifen zu können bzw. auch zielgerichtet kollegialen Rat einzuholen. Neben der konservativen Augenheilkunde habe ich meinen Schwerpunkt auf die Lidchirurgie gelegt und kann neben unzähligen kleinen Eingriffen (Entfernung von Warzen, Hagelkörner und sonstigen kleinen Hautveränderungen) auch auf je mehrere Hundert Operationen von Schlupflidern (Dermato-/Blepharochalasis), Einwärts- bzw. Auswärtsdrehungen von Augenlidern (Entropium bzw. Ektropium), sowie Tumorentfernungen mit ggf. plastischem Ersatz verweisen. Laufend betreue ich weiterhin Patienten mit diesen Diagnosen am Landesklinikum Wiener Neustadt und an der interdisziplinären Tagesklinik des Landesklinikums Mödling. Natürlich stehe ich Ihnen für Eingriffe auf diesem Gebiet gerne zur Verfügung!

Honorar

Vollständige augenärztliche Untersuchung inkl. OCT  € 150,-
Vollständige augenärztliche Untersuchung exkl. OCT € 125.-
Linsenanpassung inkl. Keratometrie, Probelinse und Starterpaket € 125,-
Netzhaut- oder OCT-Kontrolluntersuchung € 100,- 
Entfernung kleiner Hautveränderungen                     € 100,-
Kinder, Schüler und Studenten bis zum 25. Lebensjahr*   € 100,-
Akute Fälle wie Bindehautentzündung oder Fremdkörper   € 50,-
Kurz- und Kontrolluntersuchung (Spaltlampe, Tensiometrie)      € 50,-
Dermatochalasis (Schlupflid)-Operation**      € 1500,-
weitere operative Eingriffe  nach Vereinbarung
(Stand per 01.09.2018)
Sie haben vor Ort die Möglichkeit der Barzahlung, aber auch per Bankomatkarte, Mastercard oder Visa!!

Jede Person, die in Österreich krankenversichert ist, kann die Leistungen eines Wahlarztes in Anspruch nehmen. Die Höhe der Rückerstattung ist abhängig von der in Anspruch genommenen Krankenkasse und wird normalerweise mit bis zu 80% der Kosten vom Kassentarif bedeckt (bei manchen Kassen auch höher). Die für Sie verbleibenden Kosten sind steuerlich absetzbar, sofern sie Ihren Selbstbehalt bei außergewöhnlichen Belastungen übersteigen. Wenn Sie über eine Zusatzversicherung verfügen, kann diese je nach Versicherungsvertrag den Anteil des Arzthonorars abdecken, die nicht durch die nicht von der Rückerstattung des Kassenanteils durch die Pflichtversicherung abgegolten werden.

*Kinder bekommen im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen bis zu 100% des Kassentarifs rückerstattet.

**Bei Vorstellung in der Ordination kann bei medizinisch-indizierten Lidkorrekturen auch eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse beantragt werden. Im Falle eines positiven Bescheides werden nach Auskunft bei den entsprechenden Krankenkassenträgern derzeit rund folgende Beträge dem Patienten rückerstattet (jeweils für beide Augen): VAEB 1180 €,  BVA 700 €, SVA der gewerblichen Wirtschaft 550 €, SVA der Bauern 540 €, NÖGKK und WGKK 170 € und BGKK 50 € (weitere Krankenkassen auf Anfrage; Angaben ohne Gewähr!)

Dr. med. univ. Michael Klosterer
Bahngasse 3
A – 2700 Wiener Neustadt

Ordinationszeiten

nach telefonischer Vereinbarung